Kleines Heilpflanzenkompendium

Bärentraubenblättertee:

 

Hilft bei Nieren- und Blasenbeschwerden. Zur Desinfektion der ableitenden Harnwege.
Zubereitung: 1 gehäufter Teelöffel Blätter pro Tasse kaltem Wasser ansetzen, nach 8 bis 12 Stunden abseihen, trinkwarm erhitzen.
Dosierung: 3 bis 5 mal täglich 1 Tasse Tee trinken.
Mischungen: mit Pfefferminzblättern zu gleichen Teilen, wenn krampfartige Beschwerden vorhanden sind; mit Kamillenblüten zu gleichen Teilen, besonders für Kinder.

 


 

Blutwurz:

 

Hilft bei Durchfällen verschiedener Ursache; bei Entzündungen am Zahnfleisch, in Mund, Hals und Rachen als Spül- und Gurgelmittel.
Zubereitung; 2 Teelöffel Wurzel pro Tasse mit kaltem Wasser übergießen, zum Sieden erhitzen, etwa 15 Minuten kochen, abseihen.
Dosierung: Innerlich: 2 bis 3 Tassen Tee täglich; zum Gurgeln und Spülen 3 bis 5 mal täglich anwenden.
Mischungen: mit Pfefferminzblättern zu gleichen Teilen bei krampfartigen Beschwerden oder mit Kamillenblüten und Pfefferminzblättern zu gleichen Teilen. Zum Gurgeln und Spülen mit Kamillentee zu gleichen Teilen.

 


 

Eichenrinde:

 

Hilft bei akuten und chronischen Frostschäden, Hämorrhoiden, Durchfällen und schlecht heilenden Wunden.
Zubereitung: 2 Teelöffel voll Rinde mit 1/4 Liter Wasser übergießen, zum Sieden erhitzen, 3 bis 5 Minuten kochen, abseihen.
Dosierung: Innerlich: 2 bis 3 Tassen pro Tag.
Äußerlich: Für Umschläge lauwarm verwenden. Teilbäder täglich 1 mal anwenden.
Mischungen: mit Kamillenblüten zu gleichen Teilen bei allen Anwendungsformen.

 


 

Heidelbeeren (getrocknete Früchte):

 

Helfen bei Durchfällen verschiedener Ursache; besonders für Kinder geeignet bei Entzündungen am Zahnfleisch, in Mund, Hals und Rachen als Spül- und Gurgellösung.
Zubereitung: 3 gehäufte Eßlöffel getrocknete Heidelbeeren pro 1/2 Liter, mit kaltem Wasser übergießen, zum Sieden erhitzen, etwa 10 Minuten kochen, abseihen.
Dosierung: Säuglinge und Kleinkinder mehrmals täglich 1 bis 2 Teelöffel voll, größere Kinder und Erwachsene 1 bis 2 Eßlöffel voll.Zum Gurgeln und Spülen 2 Eßlöffel für 1/2 Glas Wasser, 3 bis 5 mal täglich anwenden.
Mischungen: mit Kamillenblüten zu gleichen Teilen sowohl zum Einnehmen als auch zum Gurgeln und Spülen empfehlenswert.

 


 

Huflattichblätter:

 

Helfen bei: Husten, Reizhusten, Verschleimung, Asthma, Staublunge, Lungenemphysem.
Zubereitung; 2 Teelöffel Blätter pro Tasse mit siedendem Wasser übergießen, 10 Minuten zeihen lassen, abseihen.
Dosierung: 3 mal täglich 1 Tasse trinken, mit Honig süßen.
Mischungen: mit Thymiankraut zu gleichen Teilen, besonders bei Krampf- und Keuchhusten empfehlenswert.

 


 

Kamillenblüten:

 

Helfen bei: akuten und chronischen Magen- und Darmbeschwerden, Magengeschwüren; bei Entzündungen am Zahnfleisch, in Mund, Hals und Rachen als Spül- und Gurgelmittel. Für Inhalationen, Dampf- und Sitzbäder, zur Wundbehandlung.
Zubereitung: 1 bis 2 Teelöffel Blüten pro Tasse mit sprudelndem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Für Inhalationen und Dampfbäder 1 - 2 Eßlöffel mit 1/2 bis 1 Liter siedendem Wasser übergießen.
Dosierung: 3 mal täglich 1 Tasse Tee trinken; zum Gurgeln mehrmals täglich anwenden, Inhalationen, Dampf- und Sitzbäder 2 mal täglich, Rollkur bei Magenschleimhautentzündung 2 mal täglich.
Mischungen: mit Bärentrauben, Blutwurz, Heidelbeere, Linde.

 


 

Lindenblüten:

 

Helfen bei: Erkältungskrankheiten verschiedenster Art (besonders zur Vorbeugung), Infektionskrankheiten, als Schwitztee.
Zubereitung: 1 gehäufter Teelöffel Blüten pro Tasse mit kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Als Schwitztee die doppelte Menge Lindenblüten.
Dosierung: Bei Erkältungen 2 bis 3 mal täglich 1 Tasse Tee, mit Honig gesüßt, trinken; als Schwitztee bei Bedarf 2 Tassen sehr heiß trinken.
Mischungen: mit Kamille, Huflattich, Pfefferminze, Melisse und Thymían zu gleichen Teilen ergibt Haustee zur Vorbeugung in Erkältungszeiten.

 


 

Melissenblätter:

 

Helfen bei: nervöser Unruhe, nervösen Herzbeschwerden, nervösen Verdauungsbeschwerden (Magen); Erkältungskrankheiten.
Zubereitung: .1 bis 2 Teelöffel Blätter pro Tasse mit kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen.
Dosierung: Bei Bedarf oder 3 mal täglich 1 Tasse Tee (auch am Abend als Einschlafhilfe) trinken.
Mischungen: mit Linde

 


 

Pfefferminzblätter:

 

Helfen bei: Übelkeit, Erbrechen, Magen-, Darm-, Galle- und Leberbeschwerden.
Zubereitung: 1 bis 2 Teelöffel Blätter pro Tasse mit kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen.
Dosierung: Bei Bedarf oder 3 mal täglich 1 Tasse Tee trinken.
Mischungen: mit Bärentraube, Blutwurz, Linde, Melisse, Tausendgüldenkraut.

 


 

Tausendgüldenkraut:

 

Hilft bei: Appetitlosigkeit, Magen- und Darmbeschwerden durch mangelnde Saftproduktion; bei unruhiger Steingalle.
Zubereitung: 1 Teelöffel Kraut pro Tasse mit kaltem Wasser ansetzen, 5 Stunden ziehen lassen, Abseihen, trinkwarm erhitzen.
Dosierung; Bei Bedarf 1 Tasse Tee gut warm und schluckqeise trinken. Gegen Appetitlosigkeit 1/2 Stunde vor den Mahlzeiten einige Schluck. Süßen sinnlos.
Mischungen: mit Pfefferminzblättern zu gleichen Teilen bei allen Anwendungen.

 


 

Thymiankraut:

 

Hilft bei: Husten, Krampfhusten (auch Keuchhusten), Bronchitis; Magen- und Darmbeschwerden.
Zubereitung: 1 Teelöffel Kraut pro Tasse mit kaltem Wasser übergießen, zugedeckt zum Sieden erhitzen, abseihen.
Dosierung: 3 mal täglich 1 Tasse Tee mit Honig gesüßt trinken. Bei Magen- und Darmbeschwerden nicht süßen.
Mischungen: mit Huflattich und Linde.

 


 

Weißdornblätter und -blüten:

 

Helfen bei: Hetze, Herzschwäche, Überanstrengung; Altersbeschwerden.
Zubereitung: 1 bis 2 Teelöffel pro Tasse mit kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen. abseihen.
Dosierung: 2 bis 3 mal täglich eine Tasse Tee trinken.
Mischungen: mit Melissenblättern zu gleichen Teilen bei Nervosität.